home

CHERRY feiert Richtfest!

Am 18. Januar 2019 wurde die neue CHERRY-Firmenzentrale in der Oberpfalz (Auerbach) feierlich eingeweiht, womit der Spezialist für Eingabegeräte dem bisherigen Standort treu bleibt. Somit steuert das Traditionsunternehmen die internationale Expansion mit Tochtergesellschaften in China, Hongkong, Taiwan, Frankreich und den USA weiterhin aus der Oberpfalz. Mit einer zweistelligen Millioneninvestition in den Standort sowie in neue Produktionsmaschinen stellt CHERRY die Weichen für das zukünftige Wachstum.


CHERRY bleibt dem Standort Auerbach treu

Nach dem Spatenstich am 20. August 2018, fand am 18. Januar 2019 das offizielle Richtfest in Auerbach im Gewerbegebiet Saaß statt. An diesem Standort wird eifrig an der Entstehung der neuen Firmenzentrale der Cherry Holding und Cherry GmbH auf einer Fläche von zirka 20.000 Quadratmetern gearbeitet: Neben den Büroflächen entsteht auf dem Grundstück natürlich auch eine neue Produktionshalle für die Fertigung der weltweit führenden MX-Technologie.

CHERRY feiert Richtfest www.youtube.com

Der Weltmarktführer für Schalter in mechanischen Tastaturen will damit den bisherigen Erfolg und das Wachstum weiter vorantreiben. Deshalb stehen bereits jetzt weitere Flächen für eine mögliche Erweiterung des Standortes zur Verfügung, wie Rolf Unterberger, Geschäftsführer der Cherry GmbH, in seiner Rede auch betonte:

„Ich möchte auch erwähnen, dass diese neue Firmenzentrale in doppelter Hinsicht sehr wichtig ist: einmal wirtschaftlich, da wir den Grundstein für weiteres nachhaltiges Wachstum legen, aber auch emotional, um eine noch tiefere Cherry Identität zu entwickeln. Es ist auch ein klares Zeichen in Sachen Standort-Commitment."

Umzug in die neue Zentrale erfolgt Ende 2019

Die Fertigstellung der neuen Firmenzentrale ist für Ende 2019 geplant. In diesem Zeitraum wird auch der Umzug erfolgen, wie Unterberger versprach:

„Das Richtfest ist für jeden Bauherrn, aber auch für jeden Gast, ein besonderes Ereignis. Nicht nur deswegen, weil das Richtfest so etwas wie die Halbzeit eines Bauvorhabens anzeigt, die Fertigstellung des Rohbaus, wenn Sie so wollen, sondern auch deswegen, weil es jedem Anwesenden zeigt, dass es mit dem Bau vorangeht. D.h. aus heutiger Sicht wird einem pünktlichen Einzug nichts im Wege stehen."

Für die Bauausführung wurde als Generalunternehmer die örtliche HD Bau Gewerbe GmbH beauftragt. Unter den zirka 160 anwesenden Gästen befanden sich auch Ilhan Altincik, Geschäftsführer der Altincik Holding GmbH und Investor des Bauvorhabens, Landrat Richard Reisinger sowie Joachim Neuß, Erster Bürgermeister der Stadt Auerbach i.Opf..

Richtspruch nach alter Tradition

Der Richtspruch erfolgte durch Martin Rogler, Geschäftsführer der MR Bedachungs GmbH, der darauf nach alter Tradition auf das Wohl des Investors, Bauherrn, Architekten sowie von CHERRY und der Mitarbeiter trank und das Glas dann für Glück und Segen auf dem Boden zerschmetterte.

Der Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft", wird oft verwendet. Wie genau wird diese Zukunft aussehen? Viele Experten erwarten, dass künstliche Intelligenz und technologische Automatisierung in wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil der Weltwirtschaft werden. Auf dem Weg zu einer digitalisierten, technologisch immer vernetzter werdenden globalisierten Welt, ist der Erwerb angemessener Computerkenntnisse für jeden jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Die neue Frage lautet: "Sind die Schüler von heute vorbereitet?"

More Show less

Schon im alten Ägypten wurden Operationen am offenen Schädel durchgeführt – und wie wir durch historische Quellen wissen, haben die Patienten damals diese komplizierten Eingriffe durchaus überlebt. Das ist zwar ein eindrucksvoller Beleg für die medizinischen Künste der alten Ägypter, dennoch können wir uns glücklich schätzen, dass wir heute im Bereich Medizin schon sehr viel weiter sind: Moderne Medizin wäre ohne den Einsatz zum Teil hochkomplexer IT-Systeme nicht mehr vorstellbar, vielmehr stellt die Informationstechnik für einen optimalen Krankenhausbetrieb schon heute eine Grundvoraussetzung dar – sie unterstützt den reibungslosen Ablauf vieler Prozesse im Klinikalltag.

In einem derartig digitalisierten Gesundheitswesen, wie wir es heute haben,ist die bundesweite, flächendeckende Vernetzung der nächste logische Schritt. Das entsprechende Projekt läuft derzeit auf Hochtouren: Bei der so genannten Telematik-Infrastruktur (TI) geht es um die Schaffung einer sicheren, digitalen Plattform, die die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen für alle Beteiligten verbessern und unter dem Strich vereinfachen soll. Alle Dienste, die Teil dieser TI sein werden, müssen von der gematik zugelassen sein. Neue Komponenten, die eigens für die TI entwickelt werden, wie beispielsweise der Konnektor oder das eHealth Kartenterminal,müssen zusätzlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert werden.

More Show less