home

CHERRY KC 1000 SC-Z: Security-Tastatur vorgestellt

CHERRY kündigt mit der KC 1000 SC-Z eine besonders sichere, kabelgebundene Tastatur mit einem integrierten Klasse-2-Kartenlesegerät an. Hergestellt sowie entwickelt nach BSI-zertifizierten Common-Criteria-Anforderungen, bietet die neue Smartcard-Tastatur höchste Sicherheit am Arbeitsplatz und spart dank 2-in1-Aufbau Platz auf dem Schreibtisch. Das integrierte Chipkarten-Terminal erfüllt die Anforderungen rund um elektronische Signaturen, Authentifizierung, Datenverschlüsselung und Zugriffsberechtigungen.


Security-Tastatur mit besten Office-Eigenschaften

Die neue CHERRY KC 1000 SC-Z kombiniert eine zuverlässige Office-Tastatur mit einem sicheren Kartenleser. Dadurch wird ein zusätzliches, externes Gerät überflüssig und der Schreibtisch bleibt aufgeräumt. Außerdem hat der Nutzer sowohl seine Karte, als auch das Terminal immer im Blickfeld. Doch auch die Tastatur selbst überzeugt mit durchdachten Funktionen: Für eine optimale Bedienung stehen insgesamt 109 Tasten zur Verfügung, zu denen vier Hotkeys für „Taschenrechner", „E-Mail", „Browser" und „Sleep-Modus" gehören. Dank Laser-Beschriftung sind die Tastenkappen abriebfest und überstehen selbst den harten Office-Einsatz über Jahre ohne Abnutzungsspuren. CHERRY liefert die KC 1000 SC-Z für den deutschen Markt im DIN/GS-konformen Layout aus. Diese Version erfüllt außerdem den Leitfaden für Ergonomie „DGUV 215-410".

Smartcard-Terminal mit höchster Funktionalität



Der Klasse-2-Kartenleser der KC 1000 SC-Z wurde niedrig im Gehäuse untergebracht und lässt sich komfortabel mit nur einer Hand bedienen. Zudem ist das Modul zertifiziert nach Common Criteria und das Evaluierungslevel entspricht EAL3+ (ohne ALC_DEL). Der Klasse-2-Kartenleser unterstützt den PC/SC-Standard, ist EMV-2000-Level-1-konform, CCID- sowie EMVco-Level-1-kompatibel und ermöglicht das Lesen und Beschreiben von ISO-7816-normierten Chipkarten. Die sichere, alphanummerische PIN-Eingabe erfolgt über den Ziffernblock der Tastatur. Die mechanischen Gleitkontakte des Lesegeräts sind für eine Lebensdauer von mehr als 100.000 Betätigungen ausgelegt. Zum Schutz gegen Manipulationen am Gerät, wurde das Gehäuse zusätzlich versiegelt.

Die CHERRY KC 1000 SC-Z ermöglicht ein breites Einsatzspektrum

Die CHERRY KC 1000 SC-Z eignet sich für Anwendungen wie Digitale Signatur, PKI (Public Key Infrastructure), Logon, Authentifizierung, Single Sign On (SSO), Datenverschlüsselung, Homebanking und E-Commerce. Gerade für die erhöhten Sicherheitsanforderungen in der Automobilzuliefer-Industrie und in Behörden, stellt die neue Security-Tastatur die ideale Lösung dar.

Erhältlich ist die neue Security-Tastatur nur in Deutschland zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 60 Euro.

cherry-kc-1000-sc-z-security-tastatur-vorgestellt-2638978825.html

Der Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft", wird oft verwendet. Wie genau wird diese Zukunft aussehen? Viele Experten erwarten, dass künstliche Intelligenz und technologische Automatisierung in wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil der Weltwirtschaft werden. Auf dem Weg zu einer digitalisierten, technologisch immer vernetzter werdenden globalisierten Welt, ist der Erwerb angemessener Computerkenntnisse für jeden jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Die neue Frage lautet: "Sind die Schüler von heute vorbereitet?"

More Show less

Schon im alten Ägypten wurden Operationen am offenen Schädel durchgeführt – und wie wir durch historische Quellen wissen, haben die Patienten damals diese komplizierten Eingriffe durchaus überlebt. Das ist zwar ein eindrucksvoller Beleg für die medizinischen Künste der alten Ägypter, dennoch können wir uns glücklich schätzen, dass wir heute im Bereich Medizin schon sehr viel weiter sind: Moderne Medizin wäre ohne den Einsatz zum Teil hochkomplexer IT-Systeme nicht mehr vorstellbar, vielmehr stellt die Informationstechnik für einen optimalen Krankenhausbetrieb schon heute eine Grundvoraussetzung dar – sie unterstützt den reibungslosen Ablauf vieler Prozesse im Klinikalltag.

In einem derartig digitalisierten Gesundheitswesen, wie wir es heute haben,ist die bundesweite, flächendeckende Vernetzung der nächste logische Schritt. Das entsprechende Projekt läuft derzeit auf Hochtouren: Bei der so genannten Telematik-Infrastruktur (TI) geht es um die Schaffung einer sicheren, digitalen Plattform, die die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen für alle Beteiligten verbessern und unter dem Strich vereinfachen soll. Alle Dienste, die Teil dieser TI sein werden, müssen von der gematik zugelassen sein. Neue Komponenten, die eigens für die TI entwickelt werden, wie beispielsweise der Konnektor oder das eHealth Kartenterminal,müssen zusätzlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert werden.

More Show less