home

eGK-Tastatur-Terminal-Lösung CHERRY G87-1505 vorgestellt

CHERRY präsentiert mit der G87-1505 eine eGK-Tastatur-Terminal-Lösung mit Zulassung für den Online-Produktiv-Betrieb (OPB1) in der Telematikinfrastruktur (TI). Damit leistet CHERRY einen wichtigen Beitrag für die Vernetzung des deutschen Gesundheitswesens. Zudem erleichtert die Tastaturlösung die gesetzlich geforderte und geförderte Umrüstung enorm: Dank USB-Anschluss ist eine unkomplizierte Integration der G87-1505 in das bestehende System möglich. Davon profitieren zehntausende Nutzer in Praxen und Kliniken, die bereits seit Jahren mit den Vorgängermodellen von CHERRY arbeiten. Darüber hinaus bietet die platzsparende Lösung von CHERRY weitere hilfreiche Features für den Einsatz rund um die elektronische Gesundheitskarte.


OPB1-Zulassung für die Telematikinfrastruktur

Produkte von CHERRY sind seit 1993 ein fester Bestandteil der IT-Infrastruktur im deutschen Gesundheitswesen und natürlich auch vom Online-Produktiv-Betrieb (OPB1). Die speziell dafür entwickelte G87-1505 wurde von der gematik zugelassen. Damit ist die eGK-Tastatur von CHERRY als Gesundheitskartenleser für die Nutzung zum Versichertenstammdaten-Management (VSDM) und zukünftigen Anwendungen in den rund 200.000 Arztpraxen, Kliniken sowie medizinischen Versorgungszentren freigegeben. Ziel der Online-Telematikinfrastruktur ist es, medizinische Informationen zur Behandlung von Patienten unter höchster Datensicherheit einfach und schnell zur Verfügung zu stellen.

Schnelle und einfache Integration in die Online-Telematikinfrastruktur

Die CHERRY G87-1505 lässt sich problemlos als Komponente in die Telematikinfrastruktur einbinden und unkompliziert in Betrieb nehmen. Die Tastatur muss lediglich via USB-Anschluss mit dem PC verbunden und die USB-LAN-Proxy-Software installiert werden. Nach dem Pairing mit dem Konnektor ist die Tastatur-Terminal-Kombination sofort einsatzbereit.

Kompatibilität zu allen OPB-Kartenformaten

Die Online-Telematikinfrastruktur (Online-TI) vernetzt alle Beteiligten im Gesundheitswesen miteinander. Um den sicheren Datenaustausch zu gewährleisten, sind unterschiedliche Kartenformate nötig.

eGK: Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) enthält aktuell neben einem Foto des Versicherten noch Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Anschrift, Versichertennummer und Versichertenstatus sowie die Bezeichnung der ausstellenden Krankenkasse.
HBA: Damit Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten elektronische Dokumente, wie zum Beispiel elektronische Rezepte, Arzneimitteldokumentationen und Arztbriefe rechtsgültig signieren können, ist der elektronische Heilberufsausweis (HBA) zusätzlich notwendig.
SMC-B: Für die sichere Verbindung mit der Telematikinfrastruktur benötigen Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten einen Institutions-/Praxisausweis (SMC-B). Dieser dient der Authentisierung der Praxis gegenüber den Diensten der Telematikinfrastruktur und stellt über den Konnektor eine sichere Verbindung zur Online-TI her. Eine abschließende Inbetriebnahme der TI-Komponenten in der Praxis ist nur mit einer freigeschalteten SMC-B möglich.
gSMC-KT: Die eGK-Tastatur G87-1505 besitzt einen zusätzlichen Steckplatz für diese gerätespezifische Security Module Card für stationäre eHealth-Kartenterminals (gSMC-KT). CHERRY bietet zudem selbst eine von der gematik zugelassene gSMC-KT an, die auch mit allen anderen Terminals kompatibel ist.

CHERRY G87-1505: Platzsparende 2-in-1-Lösung

Ein wesentlicher Vorteil der CHERRY G87-1505 ergibt sich aus der Kombination von eHealth-Terminal und Tastatur. Diese 2-in-1-Lösung ist besonders platzsparend, komfortabel und effizient, da nur ein Eingabegerät benötigt wird. Das sorgt für einen aufgeräumten Arbeitsplatz und bietet dem Nutzer den Vorteil, das Terminal immer im Blick zu haben. Perfekt abgerundet wird das Leistungsspektrum der Tastaturlösung durch das einzigartige CHERRY-Tippgefühl, das Millionen von Anwendern täglich begeistert.

Ein graphisches Display für die Anzeige der Menüführung, die Konfiguration und die sichere Pin-Eingabe ist ebenfalls Bestandteil der Tastatur. Natürlich erfüllen alle Elemente der eGK-Tastatur den hohen CHERRY-Qualitätsstandard und bieten damit die bekannte Langlebigkeit von CHERRY-Produkten.

Neben der hohen Datensicherheit durch das Zusammenspiel der notwendigen Karten für die Online-Telematikinfrastruktur wartet die CHERRY G87-1505 zudem mit einem umfangreichen Manipulationsschutz auf. Beim Versuch, die Tastatur zu öffnen oder zu manipulieren, wird diese unbrauchbar.

Noch einen kleinen Mehrwert bietet die eGK-Tastatur von CHERRY: Im Gegensatz zu einem Stand-Alone-Terminal muss die G87-1505 am Feierabend nicht separat ausgeschaltet werden. Mit dem Herunterfahren des Rechners wechselt die Tastatur in den stromlosen Modus und verbraucht demnach keine Energie.

Finanzielle Förderung – so profitieren Arzt und Zahnarzt

Die Vernetzung aller Beteiligten im Gesundheitswesen mittels Online-TI wird finanziell gefördert. Sowohl die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer, als auch die Krankenkassen, müssen im Rahmen des eHealth-Gesetzes Finanzierungsvereinbarungen schließen. Informationen dazu kommunizieren sowohl die Kassenärztliche Bundesvereinigung, als auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. Dabei werden die Rahmenbedingungen zur Förderung ausführlich beschrieben. Ein Terminal wird beispielsweise unter entsprechender Einhaltung dieser Gegebenheiten mit 435,00 Euro gefördert. Ausschlaggebend ist nicht der Tag der Bestellung, sondern der Nachweis der Inbetriebnahme der TI in der Praxis durch die erstmalige Durchführung des Versichertenstammdaten-Managements (VSDM). Zahnärzte, Ärzte und Psychotherapeuten sind per Gesetz dazu verpflichtet, bis zum 31.12.2018 für eine Anbindung der Praxis an die Telematikinfrastruktur zu sorgen. Praxen, die keine Online-Prüfung der elektronischen Gesundheitskarte durchführen, müssen dann mit Honorarkürzungen rechnen.

Erhältlich ist die CHERRY G87-1505 ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 588,00 Euro inkl. gSMC-KT. Die Geräte müssen im Rahmen einer zertifizierten Lieferkette ausgeliefert werden. Detaillierte Informationen bezüglich Bezugsquellen und weiterer Details liefert der Service und Support von CHERRY. Zur Produktseite

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) feiert ihr zehnjähriges Jubiläum: 2009 kam sie in Nordrhein als erstem KV-Bezirk zum Einsatz. Im Gegensatz zur damals gebräuchlichen Krankenversichertenkarte, die einen Speicherchip mit einer Speicherkapazität von 128 Kilobyte Speicher besaß, verfügt die neue Gesundheitskarte über einen Prozessor-Chip, auf dem weitere Daten wie beispielsweise die Arzneimitteldokumentationen erfasst werden können. Außerdem ist auf der eGK ein Lichtbild des Versicherten aufgebracht.

Read Now Show less

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) feiert ihr zehnjähriges Jubiläum: 2009 kam sie in Nordrhein als erstem KV-Bezirk zum Einsatz. Im Gegensatz zur damals gebräuchlichen Krankenversichertenkarte, die einen Speicherchip mit einer Speicherkapazität von 128 Kilobyte Speicher besaß, verfügt die neue Gesundheitskarte über einen Prozessor-Chip, auf dem weitere Daten wie beispielsweise die Arzneimitteldokumentationen erfasst werden können. Außerdem ist auf der eGK ein Lichtbild des Versicherten aufgebracht.

More Show less

Mediamodifier - pixabay

Vom Tintenfass mit Feder über Schreibmaschinen und Wählscheibentelefone bis hin zum modernen Computerarbeitsplatz: in den letzten Jahrhunderten entwickelte sich unser Büro rasant. Dabei im Fokus: der Nutzer. Während Themen wie New Work, Work-Life-Balance und Work-Life-Blending heute keine Fremdwörter mehr sind, steht nun auch die Atmosphäre eines jeden Arbeitsplatzes im Fokus. Nur wer sich in seiner Umgebung wohl fühlt, behält auch unter Stress einen kühlen Kopf. Im modernen Büro – alias Wohlfühloase – fokussieren wir uns auf das wesentliche, entspannen und kommen wieder zu Kräften.

Wie die Zukunft aussieht, können wir nicht vorhersehen. Doch technische Entwicklungen zeigen uns, was machbar wäre. In unserer Rubrik „Der Arbeitsplatz der Zukunft" beschäftigen wir uns im CHERRY Blog damit, wie unsere berufliche Umgebung morgen aussehen könnte.

More Show less

Der Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft", wird oft verwendet. Wie genau wird diese Zukunft aussehen? Viele Experten erwarten, dass künstliche Intelligenz und technologische Automatisierung in wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil der Weltwirtschaft werden. Auf dem Weg zu einer digitalisierten, technologisch immer vernetzter werdenden globalisierten Welt, ist der Erwerb angemessener Computerkenntnisse für jeden jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Die neue Frage lautet: "Sind die Schüler von heute vorbereitet?"

More Show less