home

Mit CHERRY in die Telematikinfrastruktur

Derzeit läuft die bundesweite, flächendeckende Vernetzung des Gesundheitswesens mit dem Rollout der Konnektoren und der online-fähigen Kartenterminals. Mit der Bereitstellung der Telematikinfrastruktur (TI) einher geht das sogenannte Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) online. Dies soll bis Mitte 2019 abgeschlossen sein.


Weitere Anwendungen, die dem Patienten und seiner Behandlung zugutekommen, werden schrittweise eingeführt. Auf freiwilliger Basis können Versicherte künftig notfallrelevante Informationen auf ihrer elektronischen Gesundheitskarte speichern lassen Die Ärzte können dann in einer Notsituation auf diese Daten zugreifen und erhalten so schnell einen Überblick zu Vorerkrankungen und möglichen medizinischen Zusammenhängen. Ein Notfalldatensatz enthält Angaben zu chronischen Erkrankungen, regelmäßig eingenommenen Medikamenten oder Allergien.

Auf freiwilliger Basis können alle Medikationsdaten, Arzneimittelverordnungsdaten und Therapievorschlagsdaten für einen Patienten dokumentiert werden. Der behandelnde Arzt beziehungsweise der Apotheker erhalten so einen strukturierten Überblick darüber, welche Medikamente die Patientin oder der Patient aktuell einnimmt.

Als Zugang der Arztpraxis in die TI dient der sogenannte Konnektor. Die Benutzerschnittstelle dazu ist das CHERRY eGK Kartenterminal G87-1505. Die Integration des Chipkarten-Terminals in die Tastatur bietet vor allem im Alltagseinsatz einige Vorteile. Dazu gehört die Platzersparnis, denn ein zusätzliches Gerät mit weiteren Kabeln entfällt. Außerdem befindet sich die Chipkarte immer im Sichtfeld des Nutzers, was der Sicherheit entgegenkommt.


CHERRY G87-1505: Das eGK Kartenterminal mit Tastatur www.youtube.com

Einbindung des Terminals in die TI

Damit das Terminal im Rahmen der Telematikinfrastruktur genutzt werden kann, muss eine Verbindung im SICCT-Betrieb über ein Netzwerk mit dem Konnektor erfolgen. Dazu hat CHERRY einen USB-LAN-Proxy als Systemdienst entwickelt, um die eHealth-Produkte im Netzwerk nutzen zu können.

Daraus ergeben sich einige Vorteile: Über einen einzigen USB-Anschluss werden die Chipkarten-Terminals für den eHealth-Einsatz LAN-fähig. Dadurch ist keine separate Stromversorgung notwendig. Des Weiteren muss kein zusätzliches Netzwerkkabel verlegt werden und auch kein zusätzlicher Netzwerk-Switch installiert werden. Zudem ist die CHERRY G87-1505 in Citrix- (ICA) und Microsoft-Remote-Desktop-Services-Funktionen (RDP) integriert. Darüber hinaus kann das CHERRY-Terminal über WLAN mit dem Konnektor kommunizieren.

Nur noch bis 31.03.2019 haben Ärzte, Zahnärzte, MVZs und Ambulanzen der Kliniken Zeit, den Anschluss an die TI zu beauftragen, um Honorarkürzungen von 1 % zu vermeiden. Vollen Anspruch auf Erstattung der Anschaffungskosten gemäß den Pauschalen besteht ab dem Zeitpunkt, an dem erstmalig das VSDM durchgeführt wurde – spätestens zum 30.06.2019.

Weitere Informationen finden sie unter:
https://www.kzbv.de/anbindung-an-die-telematikinfrastruktur.1068.de.html
https://www.kbv.de/html/telematikinfrastruktur.php
https://www.dkgev.de/dkg.php/cat/118/title/Telematikinfrastruktur_nach___291a_SGB_V
https://www.cherry.de/ehealth

Der Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft", wird oft verwendet. Wie genau wird diese Zukunft aussehen? Viele Experten erwarten, dass künstliche Intelligenz und technologische Automatisierung in wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil der Weltwirtschaft werden. Auf dem Weg zu einer digitalisierten, technologisch immer vernetzter werdenden globalisierten Welt, ist der Erwerb angemessener Computerkenntnisse für jeden jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Die neue Frage lautet: "Sind die Schüler von heute vorbereitet?"

Read Now Show less

Der Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft", wird oft verwendet. Wie genau wird diese Zukunft aussehen? Viele Experten erwarten, dass künstliche Intelligenz und technologische Automatisierung in wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil der Weltwirtschaft werden. Auf dem Weg zu einer digitalisierten, technologisch immer vernetzter werdenden globalisierten Welt, ist der Erwerb angemessener Computerkenntnisse für jeden jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Die neue Frage lautet: "Sind die Schüler von heute vorbereitet?"

More Show less

Schon im alten Ägypten wurden Operationen am offenen Schädel durchgeführt – und wie wir durch historische Quellen wissen, haben die Patienten damals diese komplizierten Eingriffe durchaus überlebt. Das ist zwar ein eindrucksvoller Beleg für die medizinischen Künste der alten Ägypter, dennoch können wir uns glücklich schätzen, dass wir heute im Bereich Medizin schon sehr viel weiter sind: Moderne Medizin wäre ohne den Einsatz zum Teil hochkomplexer IT-Systeme nicht mehr vorstellbar, vielmehr stellt die Informationstechnik für einen optimalen Krankenhausbetrieb schon heute eine Grundvoraussetzung dar – sie unterstützt den reibungslosen Ablauf vieler Prozesse im Klinikalltag.

In einem derartig digitalisierten Gesundheitswesen, wie wir es heute haben,ist die bundesweite, flächendeckende Vernetzung der nächste logische Schritt. Das entsprechende Projekt läuft derzeit auf Hochtouren: Bei der so genannten Telematik-Infrastruktur (TI) geht es um die Schaffung einer sicheren, digitalen Plattform, die die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen für alle Beteiligten verbessern und unter dem Strich vereinfachen soll. Alle Dienste, die Teil dieser TI sein werden, müssen von der gematik zugelassen sein. Neue Komponenten, die eigens für die TI entwickelt werden, wie beispielsweise der Konnektor oder das eHealth Kartenterminal,müssen zusätzlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert werden.

More Show less