home

Smart geregelt – starke Authentifizierung für Behörden via Smartcards

Smart Card Terminals werden im Desktop Umfeld üblicherweise Smart Card Reader bzw. Chipkartenleser genannt. Wobei der Ausdruck etwas irreführend ist, denn der 'Leser' liest selbst nichts. Er leitet lediglich die APDUs (Application Protocol Data Units) zwischen Karte und Host weiter. Dabei ist es egal ob es sich beispielsweise um einen Lese- oder Schreibbefehl handelt. Bei der Zugangskontrolle zu sensiblen Bereichen sind Smart Cards heute nicht mehr wegzudenken.

CHERRY schickt mit dem SmartTerminal ST-1144 ein USB Smartcard-Terminal ins Rennen, das seinem Namen alle Ehre macht und zweifellos smart ist: Standsicher und durch sein Gewicht mit einer Hand bedienbar sorgt es für höchsten Bedienkomfort. Es liest und beschreibt Chipkarten bei extrem geringer Leistungsaufnahme. Ob Zugriffskontrollen, Netzwerk Log-on oder chipkartenbasierte Internet-Transaktionen - das SmartTerminal mit USB-Anschluss leistet einen wertvollen Beitrag beim Schutz sensibler Daten. Der Reader ist ein echter Allrounder – die Kompatibilität wird großgeschrieben: Das beginnt bei den Chipkartentypen. Das SmartTerminal ST-1144liest und beschreibt alle ISO 7816 Karten und ist mit USB 2.0, den Software-Schnittstellen CCID, PC/SC, CAC und dem OmniKey 3121 (Aviator) kompatibel.



Zugang in die Welt der Nullen und Einsen

Schon immer war es für die Menschen von immenser Bedeutung, die Kontrolle darüber zu haben, wem sie zu bestimmten Bereichen Zugang gewährten und wem nicht. Regelte man das in alten Zeiten noch mit einem Burggraben und einem Fallgitter oder einer soliden Stadtmauer, deren Tore abends verriegelt wurden und damit unpassierbar waren, so sieht es im digitalen Zeitalter ganz anders aus.

Neben der Kontrolle des rein physischen Zugangs zu Gebäuden oder sensiblen Bereichen darin gibt es noch die Zutrittskontrolle in die Welt der Nullen und Einsen. Ein probates Mittel zur Authentifizierung derer, die Einlass begehren – seien es in ein Gebäude oder einen Computer, ist – neben vielen anderen Möglichkeiten wie Passwörtern, Zahlencodes oder biometrischen Authentifizierungsmethoden – eben die Smart Card.

„Türsteher“ für sensible Bereiche

Zu den zweifellos sensibelsten Gebäuden und Institutionen, die sehr genau regeln, wer zu welchen Bereichen Zugang hat, gehören Behörden im weitesten Sinne und Regierungsinstitutionen im Besonderen. Im Department of Defense (DoD) zum Beispiel regelt die Common Access Card (CAC) die Standard-Authentifikation für das Personal des uniformierten Dienstes im aktiven Dienst, der Ausgewählten Reserve, der zivilen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums und des berechtigten Fremdpersonals.Sie ist auch die Hauptkarte für den physischen Zugang zu Gebäuden und kontrollierten Räumen und ermöglicht den Zugang zum Computernetzwerk des The United States Department of Defense und den Systemen.

Die Hardware-Seite der Authentifizierung

All das funktioniert natürlich nur, wenn ein Gerät vorhanden ist, das die Karten auslesen kann. Im Falle der Smart Card ist das ein Terminal. Neben Terminals mit elektrischem Einzug, die bei beispielsweise bei Geldautomaten verwendet werden, muss bei den meisten Geräten die Karte manuell gesteckt werden. Deswegen ist ein Mechanismus (Schalter) notwendig, der das Einlegen erkennt. Das Ziehen einer Karte muss ebenso sofort erkannt und die Abschaltsequenz ausgeführt werden, damit kein Spannung führender Kontakt die Smart Card beschädigen kann.

Das SmartTerminal ST-1144 von CHERRY unterstützt folgende Chipkarten-Protokolle: T=0, T=1, S=8, S=9 und S=10. Neben den gängigen Windows Betriebssystemen gibt es für den SmartCard Reader auch Treiber für Linux und MacOS. Das Department of Defense vertraut im Übrigen schon länger auf die SmartTerminals von CHERRY und setzte bereits die Vorgängermodelle des ST-1144 ein, nämlich das ST-1000 und das ST-1044.

Gerade für Behörden und Regierungsorganisationen mit strikten Budget-Vorgaben ist noch eine weitere Eigenschaft des Smartcard-Readers nicht ganz unwichtig: In Tests erwies sich, dass das SmartTerminal ST-1144 von CHERRY für rund 100.000 Steckzyklen ausgelegt ist. Mit anderen Worten: langlebig und robust, was vor allem für Einsatzbereiche mit hohem Personalaufkommen wie eben bei Behörden ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist.

https://blog.cherry.de/smartly-regulated-strong-authentication-for-authorities-via-smart-cards-2645923267.html
https://blog.cherry.de/smartly-regulated-strong-authentication-for-authorities-via-smart-cards-2645931325.html

Wer beim Thema Ergonomie nur an seltsam gebogene Tastaturen denkt, der kennt nur einen kleinen Teil der Wahrheit. Aus Sicht von CHERRY ist ein GS-Prüfzeichen (Geprüfte Sicherheit) ein wichtiger Indikator für eine ergonomische Tastatur. Keyboards mit diesem Prüfzeichen erfüllen nämlich die Anforderungen aller relevanten DIN Normen. So wird sichergestellt dass Tastengrößen, Tastenabstände, Tastenanordnung, Beschriftung, Oberflächenbeschaffenheit, etc. den Empfehlungen des Deutschen Instituts für Normung entsprechen.

Mehr Weniger

Wer beim Thema Ergonomie nur an seltsam gebogene Tastaturen denkt, der kennt nur einen kleinen Teil der Wahrheit. Aus Sicht von CHERRY ist ein GS-Prüfzeichen (Geprüfte Sicherheit) ein wichtiger Indikator für eine ergonomische Tastatur. Keyboards mit diesem Prüfzeichen erfüllen nämlich die Anforderungen aller relevanten DIN Normen. So wird sichergestellt dass Tastengrößen, Tastenabstände, Tastenanordnung, Beschriftung, Oberflächenbeschaffenheit, etc. den Empfehlungen des Deutschen Instituts für Normung entsprechen.

Mehr Weniger

CHERRY präsentiert eine neue Maus, die sich durch eine besonders hohe Ergonomie auszeichnet. In Kooperation mit den Ergonomieexperten von Contour Design ist die CHERRY ROLLERMOUSE™ entstanden. Diese ist speziell entwickelt, um eine schonende Haltung am Schreibtisch und damit ein entspannteres, komfortableres Arbeiten zu gewährleisten.


Laut einem Bericht, der Huffington Post, ist die PC-Tastatur der zweitschmutzigste Büroartikel direkt nach dem elektronischen Ausweis. Sie wurde auf koloniebildende Einheiten (CFU) pro Quadratzoll untersucht und dann zum Testen in ein Labor geschickt. Eine Tastatur enthält laut Ergebnis 20.598 Mal mehr Bakterien als ein Toilettensitz, und die am häufigsten gefundene Bakterie gehört zu einer Kategorie, die Lungenentzündung hervorruft.

Was können Sie also tun, um Ihre Tastatur vor all diesem Schmutz und den bakteriellen Ablagerungen zu schützen?


Mehr Weniger

Immer mehr Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter ins Home Office, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Laut einer Befragung des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), können sich das auch 75,4 Prozent der Angestellten vorstellen – über 66 Prozent erwarten sogar eine entsprechende Lösung des Arbeitgebers während der Corona-Pandemie. Viele Betriebe überdenken nun auch ihre Richtlinien zum Thema Remote Work. Doch eine Unsicherheit bleibt: Wie verhindern Unternehmen Fremdzugriff auf sensible Daten?

Mehr Weniger