home

Über die Zertifizierungen unserer CHERRY-Produkte

Wir bei CHERRY legen nicht nur großen Wert darauf, dass unsere Produkte innovativ sind. Auch die Sicherheit und Ergonomie spielen für uns zentrale Rollen. Deshalb verpflichten wir uns bei der Entwicklung und Herstellung unserer Produkte vielen verschiedenen Zertifizierungen, um unseren Kunden ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu geben. Erfahren Sie, was die Unterschiede zwischen den verschiedenen Kennzeichen sind und was sie für den Endkunden wirklich bedeuten.


Der Unterschied zwischen Herstellererklärungen und Zertifizierungen

Die Kennzeichen, die unsere Produkte zieren, lassen sich in zwei Kategorien unterteilen. Unter sogenannten Herstellererklärungen versteht man folgendes: Der Hersteller bestätigt, dass sein Produkt, das er gerne kennzeichnen möchte, mit den entsprechenden Vorgaben, Richtlinien und Gesetzen der jeweiligen Länder und Regionen übereinstimmen. Üblicherweise wird die tatsächliche Einhaltung der Bestimmungen von regionalen Behörden überwacht.

Bei Zertifizierungen handelt es sich um Bestätigungen von dritten, unabhängigen Stellen, die die Prüfergebnisse des jeweiligen Produkts bestätigen und somit das entsprechende Prüfsiegel erteilen. Gang und Gäbe ist beispielsweise, dass die Geräte dann zu Vereinigungen oder Behörden geschickt werden, die über eigene, speziell ausgerüstete Labors verfügen. Liegen die Messergebnisse innerhalb der jeweiligen Richtlinien, darf die Zertifizierung das Produkt zieren.

CHERRY mit über 30 Zertifizierungen

Mittlerweile beläuft sich die Anzahl unserer Zertifizierungen auf über 30, was CHERRY zu einem der weltweit am meisten zertifizierten Hersteller von Computereingabegeräten macht – im Schnitt haben unsere Produkte in etwa fünf bis sechs Zertifizierungen! Und deshalb dürfen wir auch behaupten, dass Sie sich auf in jeder Situation auf unsere Produkte verlassen können. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.cherry.de/certification.

Damit Sie aber die Übersicht behalten, haben wir alle Kennzeichen in insgesamt vier Kategorien unterteilt: Elektromagnetische Verträglichkeit, Sicherheit und Ergonomie, Schadstoffe und Nachhaltigkeit sowie Security. Nachfolgend erklären wir, was die jeweiligen Bereiche umfassen.

Elektromagnetische Verträglichkeit

In diese Kategorie ordnen wir die Zulassungen, bei denen es um die elektromagnetische Störstrahlung geht. Hiermit wird sichergestellt, dass elektronische Produkte nur ein begrenztes Maß an Störausstrahlung erzeugen. Manche Zulassungen stellen auch noch Anforderungen an die Störfestigkeit (elektromagnetische Robustheit) – dieser Wert steht für die Resistenz eines Systems, trotz einer externen Störquelle einwandfrei weiterzuarbeiten. Weltweit dienen die internationalen Standards IEC/CISPR 22(Störausstrahlung) und IEC/CISPR 24 (Störfestigkeit) als Basis für die jeweiligen nationalen Anforderungen der Länder.


Solche elektromagnetische Wellen dürfen nur in bestimmten Maßen ausgestrahlt werden.

Meistens handelt es sich bei den Kennzeichnungen dieser Kategorie um gesetzliche Mindestanforderungen, die das Produkt verpflichtend erfüllen muss, um überhaupt zum Verkauf zugelassen zu werden. Doch das ist CHERRY nicht genug, denn manche unserer Produkte erfüllen auch höhere Anforderungen, um beispielsweise auch den Ansprüchen der Industrie gerecht zu werden.


Sicherheit und Ergonomie

Die Zulassungen, die unter diese Kategorie fallen, umfassen im Allgemeinen die Aspekte der Produktsicherheit: So darf das Produkt unter anderem keine Gefahr für den Anwender oder für Dritte darstellen, wenn es bestimmungsgemäß oder vorhersehbar verwendet wird. Für die Geräte aus der IT ist hier der internationale Sicherheitsstandard IEC 60950-1 und die Normenreihe für Ergonomie bei Eingabegeräten EN ISO 9241-4xx.

Sicherheit kommt von Vertrauen.

Diese Zulassungen sind freiwillige Prüfzeichen, die dazu dienen können, gesetzliche Anforderungen in bestimmten Regionen und Ländern nachzuweisen.


Schadstoffe und Nachhaltigkeit

Die Herstellererklärungen und Zertifizierungen aus diesem Bereich sind fast schon selbstredend: Hierbei wird sichergestellt, dass elektronische Produkte nur beschränkt gefährliche Stoffe verwenden. Dazu zählt auch die Beschränkung des Einsatzes von PAKs (Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe), die krebserregende, erbgutverändernde und/oder fortpflanzungsgefährdende Eigenschaften enthalten können. Weiterhin wird hier auch die Einhaltung von bestimmten Spannungsgrenzen zugesichert.

Auch die Nachhaltigkeit spielt bei CHERRY eine wichtige Rolle.

Security



Das Thema Sicherheit wird auch bei CHERRY-Produkten großgeschrieben. Die Zertifizierungen aus dieser Kategorie umfassen verschiedenste Sicherheitsaspekte, die auch gewerbliche und industrielle Einsatzfelder beinhalten. Dazu zählen unter anderem die Minimumanforderungen an Chipkartenschnittstellen (inklusive elektromagnetischer Eigenschaften und Übertragungsprotokolle) sowie die Einhaltung deutscher Signaturgesetze (für die zuverlässige, elektronische Authentifizierung).

Lösungen wie der CHERRY KC 1000 SC sind oft in Unternehmen zu finden, die Wert auf hohen Datenschutz legen.

Somit ist es nicht unüblich, dass Geräte von CHERRY auch bei offiziellen Behörden und Unternehmen zum Einsatz kommen, die hohe Anforderungen an den Datenschutz stellen.

Der Ausdruck „Kinder sind unsere Zukunft", wird oft verwendet. Wie genau wird diese Zukunft aussehen? Viele Experten erwarten, dass künstliche Intelligenz und technologische Automatisierung in wenigen Jahren zu einem festen Bestandteil der Weltwirtschaft werden. Auf dem Weg zu einer digitalisierten, technologisch immer vernetzter werdenden globalisierten Welt, ist der Erwerb angemessener Computerkenntnisse für jeden jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Die neue Frage lautet: "Sind die Schüler von heute vorbereitet?"

More Show less

Schon im alten Ägypten wurden Operationen am offenen Schädel durchgeführt – und wie wir durch historische Quellen wissen, haben die Patienten damals diese komplizierten Eingriffe durchaus überlebt. Das ist zwar ein eindrucksvoller Beleg für die medizinischen Künste der alten Ägypter, dennoch können wir uns glücklich schätzen, dass wir heute im Bereich Medizin schon sehr viel weiter sind: Moderne Medizin wäre ohne den Einsatz zum Teil hochkomplexer IT-Systeme nicht mehr vorstellbar, vielmehr stellt die Informationstechnik für einen optimalen Krankenhausbetrieb schon heute eine Grundvoraussetzung dar – sie unterstützt den reibungslosen Ablauf vieler Prozesse im Klinikalltag.

In einem derartig digitalisierten Gesundheitswesen, wie wir es heute haben,ist die bundesweite, flächendeckende Vernetzung der nächste logische Schritt. Das entsprechende Projekt läuft derzeit auf Hochtouren: Bei der so genannten Telematik-Infrastruktur (TI) geht es um die Schaffung einer sicheren, digitalen Plattform, die die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen für alle Beteiligten verbessern und unter dem Strich vereinfachen soll. Alle Dienste, die Teil dieser TI sein werden, müssen von der gematik zugelassen sein. Neue Komponenten, die eigens für die TI entwickelt werden, wie beispielsweise der Konnektor oder das eHealth Kartenterminal,müssen zusätzlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert werden.

More Show less